Erholsame Familienferien in Orzola

Als Lanzarote-Neulinge wussten wir nichts, was uns von der kargen Vulkaninsel erwartet. Doch wir wurden positiv überrascht – der Norden und das ruhige Fischerdorf Orzola haben uns im Nu in Ferienstimmung gebracht! Wir wurden von Mirco Jonas sehr herzlich empfangen und haben uns im Haus sofort wohl gefühlt.
Das Ferienhaus liegt ruhig am Rande des Dorfes und ist sehr großzügig. Von der Terrasse hat man einen wunderbaren Blick in die Natur und aufs Meer. Zwischen den schwarzen Lavasteinen wachsen großartige Pflanzen, so dass die Umgebung fast schon grün wirkt. Immer wieder konnten wir Vögel beobachten.
Zu Fuß ist man in 10 min beim Supermarkt oder im Hafen. Ebenfalls zu Fuss in ca. 10 min. kann man über einen Wanderweg zu einem wunderschönen Strand laufen, Caleton Blanco. Durch Steinformationen bilden sich kleine Pools, die bis weit hinaus flach und ideal – vor allem auch für Kinder – zum Schnorcheln sind. Wir haben so viele Fische gesehen! Ebbe und Flut sind hier sehr eindrücklich erlebbar.
Nördlich von Orzola befindet sich die Playa de la Canteria, leider zu gefährlich zum Schwimmen, aber wunderschön zum Spielen.
Da wir nicht so gerne Autofahren fanden wir es praktisch, dass die vielen Manrique-Sehenswürdigkeiten in kurzen Fahr-Distanzen erreichbar sind. In Orzola können wir das nette und sympathische Restaurant Maresia sehr empfehlen. Man kann sogar abends windgeschützt im Freien sitzen und die Fischküche ist wirklich lecker.
Die zweite Woche verbrachten wir an der Playa Blanca – natürlich haben wir geahnt, dass die Touristen ja irgendwo sein müssen! Nichts gegen die wunderschönen Papagayo-Strände oder einen Pool – aber das großartige Ferienhaus im Norden abseits der Touristenströme haben wir am ersten Tag schon vermisst!

aus dem sehr herbstlichen Zürich,
Jeannette, Lukas, Selma und Theo Gätzi